Ein Schneckenband

Jahrelang habe ich da nicht (mehr) dran gedacht und plötzlich war es wieder da: ein Schneckenband! Caro hatte es in ihrem Instagram Account gepostet (in ihrem Blog gibt es die passende Anleitung) und ich habe fast reflexartig nach Baumwolle und Häkelnadel gegriffen. Noch am gleichen Abend wurde mein Schneckenband fertig. Wer hätte gedacht, dass ich sowas nochmal häkeln würde … Ewig scheint es her zu sein, dass der Teenager (damals ein kleiner Junge) damit gespielt hat und ja, ich war ein bißchen wehmütig.

Kennst Du Schneckenbänder? Sie sind Bestandteil der Waldorf-Pädagogik, sollen die Phantasie von Kindern anregen, ihre Kreativität fördern und letztlich sogar ihre Feinmotorik. All das tut jedes einzelne Band tatsächlich und wurde dafür nicht nur von meinem Kind geliebt, sondern von jedem Kind, das ich kenne.

Was Kinder damit machen? Was immer ihnen einfällt und was sie gerade brauchen. Hier war es wahlweise Verband oder Kopfschmuck, Gürtel oder Leine, Schmusetier, Absperrgitter für Schleichtiere oder Autobahn für Matchbox-Autos. Und nach dem Spiel wurde es aufgerollt. Das war nicht einfach, weil die Hände anfänglich klein waren, aber es gehörte dazu. Und das ließ er sich auch nicht nehmen. Gerollt wurde, bis das Band wieder aussah wie eine Schnecke – ein Schneckenband eben.

All das ging mir durch den Kopf, während ich das Band aus Catania (in einer längst nicht mehr erhältlichen Farbe) häkelte. Fünf feste Maschen, eine Wendeluftmasche, fünf feste Maschen, eine Wendeluftmasche – so lange, bis das Band ungefähr 120 cm lang war.

Wie es der Zufall wollte, war tags drauf das Wetter schön, der Garten warm und am Nachmittag kam Besuch. (Besuch – wann habe ich das zuletzt geschrieben?) Die Freundin kam, mit Mann und Kind. Ein kleines Kind. Erst 15 Monate und damit eigentlich zu jung für ein Schneckenband, aber das einzige Kind weit und breit. Also habe ich ihm mein Schneckenband angeboten.

Was soll ich sagen – von wegen zu klein! Auch dieses Kind ist umgehend dem Schneckenband-Zauber verfallen. Altersgemäß zwar, aber durchaus kreativ. (Und immer unter Aufsicht!) Seither weiß ich, dass es Spaß machen kann, ein Band hinter sich her zu ziehen, es abzuwickeln, dem Papa aufs Knie zu legen, es sich selber umzuhängen oder es einfach nur gerollt in den Händen zu halten. Und auch Tage danach schickt mir die Freundin Bilder von Kind und Band und anhaltender Begeisterung.

Mein absolutes Highlight in der vergangenen Woche!

Wobei – es gab noch ein Zweites: gestern Nachmittag haben wir uns wieder getroffen. Dieses Mal nur zu zweit, ohne Kind und Schneckenband. Wir sind ein Stück spazieren gegangen und haben dann vor einem Café auf einer Bank einen Kaffee getrunken. Auch das habe ich seit einer gefühlten Ewigkeit nicht getan. Es war nicht wirklich warm, die Wolken zu grau und die Luft zu feucht. Aber es war ein Kaffee draußen, zusammen mit einer Freundin. Das, was immer so normal war und mir jetzt vorkommt, wie aus einem anderen Leben.

Beim Bezahlen haben wir eine Stempelkarte bekommen und ich bin entschlossen, sie abzusitzen. Becher für Becher. Draußen vor dem Café. Wenn’s sein soll auch im Regen.

Ach, und dann war da noch ein drittes, winziges Highlight: mit den rosa Blütenblättern läuft alles nach Plan. Wer meinen vorletzten Blogpost gelesen hat, weiß was ich meine 😬.

Andrea und Magda – ab Montag soll das Leben in Berlin wieder einfacher werden. Ob wir uns dann sehen?

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
22 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Regula
4 Monate zuvor

Super! 🙂 So einfach. Liebe Grüsse zu dir. Regula

Magda
4 Monate zuvor

Ich lasse mich nicht zweimal bitten! <3

Karin Be
4 Monate zuvor

So einfach, so inspirierend! Meine Kinder konnten Stunden mit meiner Bänderkiste spielen und ließen sie meist aufgeräumter zurück, als sie es vorher war.
Schöne Erlebnisse hattest du, Besuch, wie fein.
Für diese Steingärten habe ich kein Verständnis, womöglich noch mit einem billigen, unbrauchbaren Insektenhotel und vieleicht noch ein Vogelhaus (macht ja so viel Dreck) um die Natur zu unterstützen. Ist mir da doch kürzlich, völlig unabsichtlich und aus Versehen, eine Saatkugel auf eine solche Fläche gekullert. 😉 Viel hübscher erst einmal ist der pinkfarbene Blütenblattteppich!
Viele liebe Grüße,
Karin

Andrea Karminrot
4 Monate zuvor

Wie gerne würde ich dich sehen. Mit oder ohne Schneckenband…
Liebe Grüße
Andrea

Mira
4 Monate zuvor

Wie schön, jetzt hast du mich “angesteckt” ein Schneckenband zu häkeln. Baumwollgarn habe ich reichlich. Und gleich noch eine zusätzliche Idee. Kennst du vielleicht diese Topflappen bei denen man immer nur in das vordere Maschengleid einsticht? Oder war es immer nur dsa hintere? Das muss ich gleich ausprobieren, es funktioniert nämlich nur in einer Richtung. Dabei entstehen dann Rippen, die ich mir bei einem solchen Band auch gut vorstellen kann. Im Moment gibt es bei mir keine Kinder in der Nähe, denen ich die Bänder geben könnte, Aber das ändert sich demnächst, wenn wir uns alle wieder treffen können. Bis… Weiterlesen »

Christiane
4 Monate zuvor

Jetzt bin ich schon bald 30 Jahre Waldorfpädagogin und hab noch wie was von Schneckenbändern gehört – wie peinlich ist das denn? Aber ich vermute, das hast du deinem Sohn zu seiner Kindergartenzeit gehäkelt, oder? Und das es genau da tut, was wir gerne wollen: Kreativität und geschickte Hände und Finger leuchtet mir sofort ein.

Pia
4 Monate zuvor

Jetzt weiss ich was ich heute Abend häkeln werde. Danke für den Tipp. Bin gespannt was unsere Enkelin alles anstellen wird damit.
L G Pia

nina.aka wippsteerts
4 Monate zuvor

Als Schneckenband lerne ich das jetzt erst kennen. Gespielt haben wir mit so was und ähnlichem auch, selbstgehäkelt auch. Gute Fingerübungen, Auge Handkoordination, und sehr vielseitig auch als Gürtel oder Schlips… Meine Freundin und ich haben uns vorgenommen, jetzt draussen in unseren Gärten vermehrt Kaffee oder auch Mal einen Sekt zu trinken. Aber das Wetter mag uns nicht. Aber auf Abstand sehen tun wir uns. Man verkommt sonst.
Blütenteppiche sind immer wunderbar. Immer!
Liebe Grüße
Nina

Monika
4 Monate zuvor

Das ist ja eine wunderbare Idee, so ein Schneckenband. Ich kannte es bisher nicht. Ich überlege die ganze Zeit, wie ich eine Hängepflanze an einen Baum hängen kann, ohne den Ast zu schädigen. Da wäre ein Schneckenband ideal dafür. Das probiere ich.
Liebe Grüße aus Ostfriesland
Moni

Heidrun
4 Monate zuvor

Mahlzeit, nun besuche ich zwischen dem Mittagessen und dem Sonntagsstammtisch im BR3 die Blogfreunde…

Schneckenbänder kannte ich bisher nicht und finde es spannend. Die Farben sind definitiv fröhlich.

Regnet es bei Dir? Hier zieht sich gerade wieder etwas zusammen, aber der Garten braucht es… Hab’ einen schönen Sonntag, liebe Grüßle aus Augsburg von Heidrun