Ein imaginärer Keks

“Und denken Sie daran, das Bein nicht zu belasten. Stellen Sie sich einfach vor, auf dem Boden liegt ein imaginärer Keks, der nicht zerkrümeln darf, wenn Sie drauftreten”, meinte der diensthabende Arzt der Berliner Charité, bevor er mich entließ. Mit Plastikstiefel und Krücken machte ich mich wenig später auf den Weg zur Strasse, wo Andrea auf mich wartete, um mich nach Hause zu bringen. (Ich bin Dir so dankbar! 💚)

Wenige Stunden zuvor hatte ich – auf der untersten Treppenstufe stehend – für einen Moment das Gleichgewicht verloren, einen Schritt nach hinten gemacht, um mich aufzufangen (Fehler!), dabei die Stufe vergessen und mir so den Knöchel gebrochen. (Vielleicht auch mehr, aber das werde ich erst wissen, wenn ich morgen “in der Röhre” war). Dass er gebrochen war, wußte ich sofort. Unglaublich zu sehen, wie Fuß und Knöchel sofort dick wurden.

Andrea  brachte mich also nach Hause, pellte mich aus der Jeans, sprach mir Mut zu, zog mir den Plastikstiefel wieder an, verstand meine Tränen und fuhr dann zurück ans andere Ende der Stadt.

Seitdem ist so ziemlich alles anders.

Der Tag beginnt nicht mit Kaffee, sondern mit einer Thrombosespritze, statt Dusche gibt es einen Waschlappen, statt Wannsee – Mitte – Neukölln plötzlich ganz kleiner Radius: Sofa und 16 Treppenstufen zwischen Wohnzimmer und Bad … Der Mann macht home office so oft er kann; die Gasttochter ist sogar früher aus der Schule nach Hause gekommen (so selbstlos 😬), der Teenager kümmert sich um’s Essen, wenn er zu Hause ist (und nicht studiert).

“Vielleicht kannst du die viele freie Zeit genießen”, meinte die Nachbarin. Schön wär’s, aber arbeiten muss ich unverändert. Denn ohne Arbeit kein Geld. Das Sofa ist mein Schreibtisch. Laptop, Handy, AirPods. Und nach zehn Tagen weiß ich, was ich schon vorher wusste: Stillsitzen ist nicht mein Ding, Geduld auch nicht. Hilft aber nichts. Bewegung straft der Fuß mit Schmerzen.

Wenn alles gut geht, bleiben mir Stiefel und imaginärer Keks noch fünf Wochen …

Natürlich stricke ich trotzdem. Schließlich ist der Fuß kaputt, nicht die Hände. Ironie, dass ich ein Socken-Projekt in der Tasche hatte, als der Krankenwagen mich abholte.

Die Tor-Socken sind eine REGIA-Anleitung (ich glaube aus 2006). Erst neulich habe ich darüber gebloggt und inzwischen gibt es sie auch (wieder) bei Ravelry. Das Grün ist Tanne, sieht aber tatsächlich eher nach Fußballfeld aus. Die Stickerei ist schnell gemacht, der Rest ist “Standard-Socke”.

Erstmalig habe ich eine Käppchenferse für die Teenagerfüße gestrickt, das Maschenbild wurde schön, die vielen Zentimeter strickten sich so weg. Und kaum war das letzte Fädchen vernäht, hat er sie getragen. Aber leider nicht lange.

Denn innerhalb kürzester Zeit drehte sich die Ferse über den Fuß. Ich gebe zu, dass ich überlegt habe, es dabei zu belassen (wohl wissend, dass die Socken dann für immer in der Schublade liegen würden). Aber dann habe ich doch Füße und Fersen geribbelt, den Faden geglättet und Bumerangfersen gestrickt. Ein halber Fuß fehlt noch … Größe 48 … und es ist so (so) langweilig …

Was habe ich gelernt? Never change a winning team heel … Ich werde also nie wieder “Fersen-Experimente” machen, frage mich aber dennoch, wie eine Käppchenferse so verrutschen kann. Ist euch das auch schon mal passiert und wenn ja, hätte ich das anders lösen können? Bei mir sitzen die super – beim ihm gar nicht. Verrückt!

Ich würde jetzt gerne einmal um den Block gehen (116 Schritte bin ich heute gegangen, sagt die Uhr), aber es werden wohl wieder nur 16 Stufen Richtung Schlafzimmer. Auf dem Hintern, eine nach der anderen.

Damit dem imaginären Keks nichts passiert.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
8 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Regula
1 Monat zuvor

Das ist ja ein Pech! Gute Besserung. Aber die Socken sind toll. Mit der Käppchenferse hatte ich noch nie Probleme. Sie ist mein winning-team! Liebe Grüsse zu dir. Regula

Kathrin
1 Monat zuvor

Oh wie blöd! Gute Besserung! Schön, dass du liebe Menschen um dich hast, die sich kümmern.
Bei den Fersen kann ich leider nicht weiterhelfen, gedreht hat sich bei mir noch nichts.
Mach das Beste aus der erzwungenen Passivität. Es nervt alles, kenne ich, aber irgendetwas Gutes/Nützliches/Gelerntes findet sich immer.

Andrea Karminrot
1 Monat zuvor

Ich finde die Socken super!
Langeweile muss frau wohl lernen? Und stillsitzen sowieso. Hmmm. Nein ich bin nicht gemein. Aber irgendwas hat sich das Schicksal dabei gedacht. Gute Besserung und nie wieder Käppchenferse für den Sohn!
Andrea

Mira
1 Monat zuvor

Oh weh, das ist ja ein Pech. Ich wünsche dir von Herzen gute Besserung. Fünf Wochen, wenn ich mir das vorstelle, aber so lange dauert es wohl, wenn etwas gebrochen ist. Kopf hoch.
Was du mit der Käppchenferse beschrieben hast, geht mir bei der Zunahmeferse so. Die lässt sich so einfach und schnell stricken, dass ich sie gern öfter stricken würde, aber ich kann sie nicht tragen, weil die Ferse da auch immer oben auf dem Spann hängt.
Ich hoffe, du kommst jetzt mit den nochmals gestrickten Socken gut voran.
Alles Liebe wünscht
die Mira