Kleine Schritte

Alles wird besser. Kleine Schritte zwar, aber immerhin. Nach zwei Wochen in Sporthosen (die mir der Teenager geliehen hat), bin ich heute erstmalig wieder richtig angezogen. Verrückt, wie unmittelbar das Auswirkungen auf meinen Kopf hat! Sportzeug im Alltag ist nichts für mich.

Karl Lagerfeld hat da wohl Recht. Zumindest was mich anbelangt. “Jogginghosen sind ein Zeichen der Niederlage,” soll er gesagt haben. “Man hat die Kontrolle über sein Leben verloren und geht deshalb in Jogginghosen aus dem Haus.” Nach Niederlage hat es sich tatsächlich angefühlt in den letzten Tagen, auch ohne aus dem Haus zu gehen. Da war mehr Frust über das, was zur Zeit nicht geht, als Kreativität, Geduld und auch Dankbarkeit für alle, die mir seither helfen.

Klar muss ich mich immer noch schonen und das noch eine ganze Weile, aber wenn das alles irgendwann vorbei ist, werde ich vom Gehen mit Krücken Oberarme haben wie Michelle Obama* und vielleicht auch gelassener sein. In kleinen Schritten jeden Tag mehr Muskeln und mehr Geduld – das wär’s!

Kleine Schritte – passt irgendwie auch gut zu den kleinen Dingen, die ich vor kurzem erst gestrickt habe.

Zuerst eine Babymütze (wie immer Garter Stitch Ear Flap Hat von Purl Soho) aus einem weichen Rest Wonneproppen von Frida Fuchs. Ich liebe das Maschenbild bei diesem Garn. es ist makellos! 37 gr. habe ich für die Mütze gebraucht und immer noch blieb etwas übrig. Wie gemacht für eine Maus und schließlich ein Blatt.

Alles verstrickt bis zum letzten Fädchen. Wunderbar! Mütze, Maus und Blatt sind jetzt in die Geschenkekiste und warten dort auf die nächste Geburtsanzeige. Was könnte man noch aus Kleinstmengen an Wolle machen? Tipps höre oder lese ich gerne.

Alles andere und vor allen Dingen auch was zur Zeit auf meinen Nadeln ist (und ebenfalls kleine Reste beinhaltet), welchen Einfluß Andrea darauf hatte und vielleicht sogar was zwischenzeitlich fertig geworden ist, hoffentlich irgendwann in der kommenden Woche.

 

 

* Wer es nicht mehr erinnert: 2014 wurde in den USA in vielen Medien diskutiert, ob Frauen mit Armen wie Michelle Obama ärmellose Oberteile und Kleider tragen sollten oder nicht. Argumentiert wurde (Überraschung – von Männern), dass Muskeln Stärke und Macht symbolisieren, was, so offen zur Schau gestellt, insbesondere von der damaligen First Lady,  furchteinflößend wirken könnte. Is’ klar …

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Andrea Karminrot
23 Tage zuvor

Kleine und positive Schritte ist doch schon fein!
Im Moment habe ich mich an dem Party Tuch festgebissen. Das geht bestimmt auch ganz prima mit Sockenwoll-Resten
Liebe Grüße
Andrea