Einfach mal machen

“Einfach mal machen!” habe ich Anfang des Jahres gedacht und angefangen, Dinge, die hier seit Ewigkeiten rumlagen, online zu verkaufen oder zu verschenken. Über das, was ich seither erlebt habe, könnte ich viele Geschichten erzählen: manche wunderbar, andere ärgerlich, viele skurril.

Der Hit waren Kühlschrankmagnete, (ich hätte nie gedacht, dass jemand darüber so glücklich sein würde), aber auch der Butterdosendeckel meiner Schwiegermutter, der jetzt irgendwo in Süddeutschland wieder mit einem passenden Unterteil vereint ist. Größtes Ärgernis war ein verkauftes Festplattenlaufwerk (weil ich zugelassen habe, dass mich jemand über den Tisch zieht) – da will ich gar nicht mehr dran denken.

Wie gesagt, viele Geschichten und bei allem wahrscheinlich nur eine Frage von Zeit, bis ich nicht nur Dinge loswerden würde, sondern auch gucken, was andere verkaufen …

Eine Hutform aus Holz  wurde mir zum Verhängnis. Fünf verschiedene wollte der Verkäufer mir verkaufen, drei habe ich ihm abgenommen, eine davon (rechts im Bild) sofort weitergeschickt.

Und die Beiden, die hier blieben? “Einfach mal machen!”- genau.

Die Kleinste war mit Pergamentpapier beklebt. Papier und Kleister zu entfernen hat lange gedauert und war eher nervig … Es deutlich mehr Spaß gemacht, das Holz im Anschluß mit Schleifpapieren unterschiedlicher Körnung zu schleifen, bis die Form ganz glatt war.

Schön wurde sie dann mit Leinöl: auftragen, einwirken lassen, den überschüssigen Rest abnehmen und am übernächsten Tag das Ganze von vorne: schleifen, ölen, einwirken lassen, abnehmen, trocknen.

Jetzt, nach vier Wiederholungen, scheint das Holz satt zu sein. Die Patina ist geblieben. Man sieht, dass die Hutform alt ist. Dass sie mal bemalt wurde in rot und grün. Macht aber nichts. Im Gegenteil. Ich mag sie und fasse sie unglaublich gerne an – Mützen werden sie lieben.

Die zweite Hutform habe ich bisher erst grob geschliffen. An einer Stelle musste ich sie mit Holzleim kleben und mit Klebeband “tapen”. Das muss jetzt erstmal trocknen.

Das Holz ist viel heller und ich bin gespannt, wie es sich mit Leinöl verändern wird.

In Zukunft werde ich wohl mehr Mützen stricken (müssen), damit Kauf und Engagement sich rechnen 😉.

Dabei geht Stricken eher langsam zur Zeit … Vom Pullover sieht man erst die Anfänge, die (zumindest für mich) aussehen, wie viele kleine Berliner Fernsehtürme. Sind es aber nicht. Mal sehen, wie weit ich mit der Passe komme im Verlauf der Woche.

Und ehe das Wochenende wieder “vorbei, vorbei, nichts wie vorbei” ist, schicke ich diesen Blogpost ganz schnell zu Andrea und nehme mir dann wieder den Pullover vor.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
3 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
nina.aka wippsteerts
nina.aka wippsteerts
5 Monate zuvor

Was für schöne Runde! Ganz besonders! Und so unterschiedlich. Welche Hüte da wohl alle entstanden sind?
Ich glaube, für Porcelan Ersatzteile (wenn man das so sagen kann) gibt es sogar eine eigene Webseite, wo Sammler oder einfach nur Leute, deren Lieblingsgeschirr wieder komplett sein soll, suchen können.
Ich würde zu gern Mal wieder Aussortieren auf einen Flohmarkt verkaufen. Online traue ich mich genau aus den Gründen, die Du bezüglich Festplatte beschreibst, nicht.
Dein Pullover lässt sich gut an!
Liebe Grüße
Nina

Andrea Karminrot
Andrea Karminrot
4 Monate zuvor

Die Formen sind toll. Und erst die Arbeit, die du da hineinsteckst. Ich bin gespannt, wie sich demnächst deine Mützen darauf ausmachen! Ein wenig beneide ich dich darum. Aber so viele Mützen werde ich wohl nie stricken…
Liebe Grüße
Andrea

Claudia
Claudia
4 Monate zuvor

Die Hutformen sind unheimlich toll. Die Investition deiner Arbeit hat sich wirklich gelohnt.
Liebe Grüße,
Claudia