3 Minuten: wenn das Bündchen nach oben klappt

3 Minuten – mehr braucht es in der Regel nicht, um nachzulesen was mir gerade nicht einfällt. Eine bestimmte Technik, ein Kniff, eine Eselsbrücke, eben das, was mir in genau diesem Moment beim Stricken oder Häkeln weiterhelfen würde.

Aber wo habe ich es hingeschrieben? War es online oder auf einem Zettel? Meistens dauert die Suche danach viel länger als von mir gewollt (auf jeden Fall deutlich länger als drei Minuten …) und deshalb sammel ich es hier. Um mir (und vielleicht auch Euch) das Leben Stricken leichter zu machen.

Der Pullover ist fertig, der Faden abgeschnitten und dann klappt das Bündchen nach oben … So ärgerlich, aber passiert ist es wohl den meisten von uns schon mal. Mir auch in der vergangenen Woche und deshalb habe ich die Weiten des Internet durchforstet, um herauszufinden, wie sich dieses Hochklappen verhindern lässt.

Siehe da – Möglichkeiten gibt es viele! Eine so einfach wie die andere. (Einziger Wermutstropfen: ich musste zuerst das bereits gestrickte Bündchen wieder ribbeln).

Variante 1: Strick das Bündchen mit dünneren Nadeln.

Durch den Wechsel von rechten und linken Maschen im Bündchen (oder beim Stricken von ausschließlich linken Maschen) ändert sich die Fadenspannung. Der Faden ist wechselnd vor und hinter der Nadel, dadurch verbrauchst du minimal mehr Garn, als bei glatt rechts Gestricktem. In Konsequenz dehnen sich die Maschen ein winziges bißchen mehr und das reicht, um das Bündchen nach oben klappen zu lassen. Dünnere Nadeln können das verhindern.

Variante 2: Maschen ab- oder zunehmen

Nimm in der letzten glatt rechts gestrickten Reihe, also ehe das Bündchen beginnt, einige Maschen ab (wenn Du top-down strickst) oder in der ersten Reihe nach dem Bündchen einige Maschen zu (wenn Du von unten nach oben strickst). Je nach Garnstärke vielleicht jede 9. und 10. Masche. Das liest sich nach viel, ist es aber nicht. Der Effekt ist der Gleiche wie in der ersten Variante: weniger Garn, andere Spannung = kein Hochklappen mehr.

Variante 3: Maschen abheben und nicht stricken

Strick die rechten Maschen der obersten Bündchenreihe (also der Reihe, die an das glatt rechts Gestrickte stößt) nicht, sondern heb sie ab wie zum Linksstricken, mit dem Faden hinter der Nadel. Für ein Bündchenmuster, bei dem sich jeweils eine rechte und eine linke Masche abwechseln, heißt das: 1M abheben, 1M links, 1M abheben, 1M links … Dass dadurch weniger Garn verbraucht wird, ist logisch. Gleichzeitig verringert sich dadurch auch der “Buckel” der gerne mal beim Übergang von glatt Gestricktem zum Rippenmuster entsteht. Letzteres steht dann tatsächlich weniger vor.

Wenn das alles nicht hilft, wenn sich Dein Bündchen immer noch nicht fügen will und unverändert nach oben klappt, bleibt dämpfen und spannen. Oder Du strickst ein längeres Bündchen, das durch sein Eigengewicht nach unten hängt.

Bei meinem Solvi Sweater habe ich im Zweitversuch die Varianten 1 und 3 kombiniert. Also dünnere Nadeln (3.25 statt 3.5) und abgehobene Maschen. Außerdem ist das fertige Bündchen jetzt drei Reihen länger.

Als wäre das nicht genug, habe ich dann, Andrea‘s Empfehlung folgend, die letzte Reihe mit doppeltem Faden gestrickt – das Tüpfelchen auf dem i sozusagen.

Und siehe da: Noch ist der schöne Pullover zwar nicht ganz fertig, geschweige denn gewaschen (deshalb ist das Maschenbild auch noch so unruhig), aber das Bündchen sitzt einwandfrei 💪🏼.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
3 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Moni K
Moni K
2 Monate zuvor

Die Arbeit hat sich gelohnt! Jetzt sieht es echt gut aus!
LG Monika

Andrea
Andrea
2 Monate zuvor

Fein, dass du es probiert hast und solche Tipps muss man wirklich mal sammeln. Der Blog ist dabei ein gutes Notizbuch!
Ich bin gespannt auf das fertige Gestricksel
Andrea