Auf meinen Nadeln

Früher habe ich jeden Monat über das gebloggt, was auf meinen Nadeln ist. In erster Linie für mich, um mich zu motivieren, Projekte nicht nur anzufangen, sondern auch zeitnah (sehr dehnbarer Begriff) zu vollenden. Das war so semi-erfolgreich … Manches lag hier trotzdem über Jahre, um am Ende geribbelt zu werden. Anderes wurde zwar fertig, aber getragen habe ich es nie.

Danach (oder deshalb?) kam dann eine ‘monogame’ Phase, also nie mehr als ein Projekt auf den Nadeln, und damit wurde der monatliche Blogpost irgendwie obsolet. Wenn nur ein Projekt auf den Nadeln ist, kann man auch nur über ein Projekt schreiben.

Dann kam (m)eine Socken-Welle: Schnell gestrickt, schöne Projekte für unterwegs und mit jedem fertigen Paar ein Erfolgserlebnis. Bald habe ich das Haus nicht mehr ohne Sockenwolle und 2er Nadeln verlassen. Nur geschrieben habe ich auch darüber nicht. Bestenfalls ein Bild auf Instagram. Mehr nicht. Weil Socken dann eben doch ‘nur’ Socken sind und ja, weil ich einfach gar nicht mehr geschrieben habe.

Mein ewiges Thema: was mache ich hier eigentlich? Warum schreibe ich, über was und für wen?

Vielleicht finde ich es raus, wenn ich einfach wieder öfter blogge. Zum Beispiel über das, was auf meinen Nadeln ist. Nadelgeplapper nennt Andrea das und erzählt – mehr oder weniger konsequent – einmal im Monat, woran sie gerade arbeitet. Das könnte ich doch auch. Deshalb jetzt und hier:

Wie besessen habe ich in den letzten Tagen am Simple Summer Top Down V-Neck Pullover gestrickt. Die Wolle (nichts dolles: 80% Schurwolle, 20% Polyamid) hat meine Schwiegermutter hinterlassen. Damit zu stricken gibt mir das Gefühl zu vollenden, was sie machen wollte und gleichzeitig irgendwie auch Abschied zu nehmen. Wir hatten keinen guten Start, die Schwiegermutter und ich, aber igendwann haben wir es hinbekommen. Irgendwann wurde es gut. Mit ihrer Wolle zu stricken, fühlt sich richtig an.

Der Pullover wird tatsächlich richtig schön, das Maschenbild ist perfekt; allerdings habe ich nicht den Eindruck, dass das Garn viel aushalten wird. Mal sehen.

Weil ich nicht sicher war, ob die Wolle reichen würde, habe ich erst die Ärmel und den Halsausschnitt gestrickt, jetzt fehlt nur noch der restliche Körper. Der fertige Pullover ist dann ziemlich weit und ziemlich schwer. Wahrscheinlich mache ich ihn deshalb nicht viel länger als bis zum Gürtel. Damit er in Form bleibt. Es täte mir leid, wenn er leiert.

Der arme Kerl wird, wenn er in absehbarer Zeit fertig ist, sowieso erstmal für Monate in eine Plastiktüte müssen. Frühlingsfarbe hin oder her – für einen mit 5er Nadeln gestrickten Pullover ist es (hoffentlich!) erstmal zu warm draußen.

Projekt N° 2 auf meinen Nadeln (genau genommen auf nur einer Nadel) ist auch ein Pullover. Ich habe keine Anleitung, nur Bilder im Kopf: gehäkelte Granny Squares für den Körper; Kragen, Ärmel und Bündchen möchte ich anstricken. Noch sieht man das nicht, es könnte genauso gut eine Decke werden …

Auch dieser Pullover wird weit, fast wie ein Poncho und ich hoffe, dass das Garn – REGIA Premium Silk in weiß und Alpaca Soft in rosé – nach dem Waschen und Spannen weich fällt. Dann wird man zwar durch die blumigen Granny Squares hindurch sehen können wenn ich mich bewege, aber es wird kein durchsichtiger Pullover.

Die Haptik ist jetzt schon sehr schön und ich freue mich auf das Ergebnis. Die Farben sehen aus wie die der Zierkirsche, die früher unseren Garten dominiert hat und nun Jahr um Jahr kleiner wird. Leider! Der Teenager hat eine neue gepflanzt, aber bis die auch nur ansatzweise so groß ist, wird noch lange dauern. Beide, der große und der kleine Baum, blühen gerade und der Wind trägt die kleinen rosa Blätter durch den Garten. Das habe ich so gerne!

Das war’s. Mehr ist nicht auf meinen Nadeln. Abgesehen von (gefühlt) unendlichen Häkelblumen, die noch auf eine Aufgabe warten. Vielleicht findet sich die bis nächsten Monat, wenn ich wieder über das schreibe, was auf meinen Nadeln ist. Vorgenommen habe ich es mir …

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Andrea Karminrot
1 Monat zuvor

Immer nur ein Projekt, habe ich auch versucht. Klappt nicht mehr!
Dein grüner Pullover ist schön. Und eine wunderbare Erinnerung.
Liebe Grüße
Andrea

Daniela Brandt
1 Monat zuvor

Huhu 🙂
gerade den Anfang deines Beitrags fühl ich irgendwie… Was schreibe ich, worüber, wen interessiert das überhaupt- und sowieso liest es überhaupt wer…. ganz oft habe ich mich das gefragt…

Drum dachte ich, ich lass dir direkt mal einen neuen Kommi da- ich schau regelmäßig vorbei seit ich wieder blogge und ich bleibe auch.

Ich finde das grün von dem Pullover und die Geschichte, dahinter wunderschön- ich bin schon auf das Endergebnis gespannt.

Das zweite Häkelprojekt sieht auch vielversprechend aus- ich freu mich auf mehr.

Liebe Grüße

Dany

Regula
1 Monat zuvor

Der Pullover hat eine tolle Form. Er darf gar nicht viel länger werden. 🙂 Die Granny-Arbeit kommt auch sehr schön.

Selber habe ich eigentlich immer Socken auf den Nadeln. “Nur” würde ich das nie nennen. Socken sind meine Leidenschaft.

Liebe Grüsse von Regula